41 – Wal – Bewahren

     Von den gewaltigen Ozeanen
          Du hast alles gesehen.

     In Deinem Rufe schwingen
          Geheimnisse alter Jahrhunderte.

     Lehre mich, Deine Worte zu hören
          Und die Spuren der Geschichte zu verstehen

               Vom Beginn unserer Welt.

Der Wal ist wie eine schwimmende Bibliothek. Er trägt die Geschichte von Mutter Erde in sich, und man sagt, er sei von den Urahnen vom Hunds-Stern Sirius hierhergebracht worden. Biologen sagen, daß der Wal ein Säugetier sei und möglicherweise vor Millionen von Jahren auf dem Land gelebt hat. Nach einer Stammeslegende hat der Wal sich in das Wasser begeben, als die Erde sich verschob und Lemuria, das Mutterland, unter den Wellen des Ozeans verschwand.

Alle unsere Felszeichnungen sprechen vom Mutterland Mu und von der großen Katastrophe, welche die rote Rasse vom Westen, jenseits des großen Wassers, nach Nordamerika führte. Die Symbole in diesen Felszeichnungen sprechen von Flüssen und Bergen, die unsere Vorfahren auf der Suche nach festem Boden überwunden haben, als das Wasser zurückwich.

Der Wal war Zeuge der Ereignisse, die zur Besiedlung von Turtle Island (Nordamerika) geführt haben, und er hält die Erinnerung daran und das Wissen um das Mutterland lebendig. Es heißt, daß Mu wieder aufsteigen wird, wenn das Feuer vom Himmel fällt, und es wird sich dann in einem anderen Ozean auf Mutter Erde niederlassen. Die indianischen Medizin-Leute warten auf dieses Ereignis und beobachten die Zeichen der Veränderung. Wenn die Kinder dieser Welt überleben wollen, müssen Sie sich vereinigen und allen Wegen und allen Rassen Ehrfurcht entgegenbringen.

Menschen mit der Kraft des Wals sind so veranlagt, daß sie verstehen, daß bestimmte Tonfrequenzen aus dem Gedächtnis uralten Wissens Erinnerungen abrufen können. Sie sind gewöhnlich hellhörig oder können doch sehr hohe und auch sehr niedrige Frequenzen hören. Meistens sind sie auch psychisch sehr weit entwickelt und einigermaßen telepathisch begabt. Sehr häufig sind sie sich ihrer Begabungen nicht bewußt, sondern werden erst dazu geweckt, wenn es Zeit ist, die alten Erinnerungen wachzurufen. Viele Menschen mit der Kraft des Wals können sich an das universale Denken des Großen Geistes anschließen und wissen überhaupt nicht, woher und warum sie wissen, was sie wissen. Erst später, wenn sie Bestätigung finden, beginnen sie zu verstehen, wie sie zu dem Wissen gekommen sind und warum ihnen die Bilder gegeben worden sind.

Wal-Medizin lehrt uns, die Töne und Frequenzen zu nutzen, die uns emotional und physiologisch ins Gleichgewicht bringen. Wenn wir uns daran erinnern, warum der Ton der schamanischen Trommeln heilt und Frieden stiftet, verbinden wir uns mit der Kraft des Wals. Die Trommel ist der universelle Herzschlag und verbindet alle Herzen miteinander.

Bevor die Menschen die Sprache fanden, wurden Handzeichen benützt, und viele Stämme haben die meiste Zeit schweigend verbracht. Die Sprache, die man verstand, bestand aus den Lauten der anderen Geschöpfe des Großen Geistes, der Tiere.

Wenn Sie die Wal-Karte gezogen haben, sind Sie aufgefordert, sich an die uralten Erinnerungen anzuschließen und die Gesänge derer anzuhören, die diese ursprüngliche Sprache sprechen. Wir sind die einzigen Geschöpfe, die kein unverkennbarer Schrei oder Laut verbindet. Finden Sie den zu Ihnen gehörenden Laut. Lassen Sie es zu, daß Ihre Stimme diesen Laut dazu benützt, Spannung und Emotionen herauszulassen. Der Wal signalisiert, daß Sie auf der Suche nach den Ursprüngen sind, auf der Suche nach Ihrer primären Bestimmung, wie sie in Ihren Anlagen festgelegt sind und auf der Suche nach dem Laut, der diese alten Aufzeichnungen zur Sprache bringt. Indem Sie Ihre Stimme dazu benützen, Ihr Gedächtnis aufzuschließen, fmden Sie den Ausdruck Ihrer Besonderheit, finden Sie Ihren persönlichen Ton. In dem Moment, in dem Sie sich dieser Einzigartigkeit öffnen, können Ihre neun Totem-Tiere ihre eigenen Laute oder Rufe zu Ihnen oder durch Sie hindurch schicken. Dadurch öffnet sich Ihre persönliche Erinnerung, und so können Sie die Geschichte Ihrer Seele weiter verfolgen und sich mit dem Wal, der die Geschichte von uns allen in sich trägt, verständigen.

 

AUF DEM KOPF STEHENDER WAL

Wenn der Wal in Ihrer Karten auf dem Rücken gestrandet ist, dann folgen Sie nicht dem Code Ihres Erkenntnissystems. Auf irgendeiner Ebene haben Sie vergessen, daß Sie alle Antworten, die Sie zum Uberleben, zum Wachsen und als Anspruch auf die Gewalt über das von Ihnen gewählte Schicksal benötigen, selbst in der Hand halten.

Kann sein, daß Sie mit einer Menge Geschwätz fertig werden müssen, das sich in Ihrem Kopf abgelagert hat, und daß Sie deshalb nicht so leicht zu Ihren persönlichen Aufzeichnungen vordringen können. Wenn das der Fall ist, versuchen Sie es mit anderen Tönen, damit Sie ins Schweigen gelangen können. Vielleicht hilft die Trommel oder die Rassel, die indianische Flöte oder irgendein Ton aus der Natur. Der Ruf des Wales ist das Schlaflied der Gezeiten. Wiegen Sie sich sanft und lassen Sie sich in die Welt des Meeres gleiten. Fließen Sie mit den Wassern der Zeit und sammeln Sie Ihre Antworten — es ist die einzige Wahrheit, die auf Ihren persönlichen Weg des Wissens führt.

Ein umgekehrter Wal will sagen, daß Sie zu wissen begehren müssen. Sie müssen das Lied des Wals in sich selber suchen. Wenn Sie den Ruf des Wals hören, finden Sie über Ihre Zellen Anschluß zu den Alten, und wenn Sie dann entspannen und sich in den Fluß des Rhythmus dieses Liedes hineinfallen lassen, dann öffnet sich Ihre einzigartige Bibliothek. Das mag nicht alles gleich auf einmal passieren. Es braucht eine gewisse Ubung. Aber wenn Sie den dringenden Wunsch zu wissen in der Nähe Ihres Herzens behalten, dann ziehen Sie das Geschenk des Wals an.